Kleine Kakao-Beutel liefern große Ergebnisse

Andrew Dunbar hat gesundes Snacken zu einem Lebensstil gemacht – und das mithilfe einer unkonventionellen Süßigkeit: Kakaonibs. 

2014 arbeitete Dunbar im Gesundheitswesen und wollte sich beruflich verändern. Somit entschloss er sich, seinen lebenslangen Traum, ein eigenes Unternehmen zu gründen, zu verwirklichen und gründete ein Kakaonibs Start-up-Unternehmen. Zu diesem Zeitpunkt waren Kakaonibs noch nicht wirklich bekannt doch Dunbar hatte sich vorgenommen, diesen Snack ins Rampenlicht zu rücken. Er wusste, dass er mit genügend Aufwand die Schmackhaftigkeit und den Nutzen von Kakaonibs für die Gesundheit bekanntmachen kann. Er hoffte, dass sein Snack ein Hit werden würde, ahnte jedoch nicht, wie schnell sein Unternehmen in ein paar Jahren wachsen würde.

Aufbau des Kakao-Unternehmens

In den Anfängen verpackte Dunbar seine Kakaonibs in Tüten, brachte von Hand Etiketten an und verkaufte sein Produkt auf Amazon. Schlussendlich fand er ein Verpackungsunternehmen, das die Nibs für ihn verpackte und sie direkt an den E-Commerce-Riesen schickte. Das Verpackungsunternehmen, auf das er gestoßen war, war Kakosi, ein Kakao-Unternehmen aus Venezuela, das eine Vielzahl an Kakaoprodukten produzierte. Zwei Brüder hatten das Unternehmen gegründet, um ihren Freunden und ihrer Familie dabei zu helfen, natürlichen Kakao ohne den Einsatz von Pestiziden anzubauen und zu verkaufen.

Während das Geschäft von Dunbar wuchs, standen die Sterne günstig für ihn, denn Kakosi plante, sein Kakao-Unternehmen zu verkaufen. 

„Irgendwie schien alles zusammenzupassen. Das Timing war genau richtig, um Kakosi zu kaufen“, sagt Dunbar.

Seit Dunbar das Unternehmen im Jahr 2016 gekauft hat, arbeitet er hart daran, die ursprünglichen nachhaltigen und ethischen Anbaumethoden beizubehalten.

Die zufällige Begegnung mit ePac begünstigte einen Wandel bei den Verpackungen

Eines der ersten Dinge, die sich Dunbar nach dem Kauf zum Ziel gesetzt hatte, war ein Upgrade der Verpackungen. Da die Produkte bereits in beliebten Beutel-Verpackungen verkauft wurden, lag der Fokus von Dunbar darauf, ein neues Design zu entwickeln, das bei den Endnutzern Anklang findet. Er hatte sich für Beutel entschieden, da diese sowohl leicht als auch robust sind und bei den Kunden gut ankommen. Außerdem war es das beste Format für die Größe, die er später in den digital bedruckten Beuteln von ePac wieder auf den Markt brachte. 

Als Dunbar 2016 mit dem Rebranding begann, tat er sich mit einem Verpackungslieferant aus dem Ausland zusammen, um neue Verpackungen zu entwerfen, musste jedoch hohe Mindestbestellmengen, Druckplattengebühren und Einrichtungskosten in Kauf nehmen. 

„Jede Verpackung ist mit einem transparenten Sichtfenster versehen, was wiederum für höhere Plattengebühren sorgt“, so Dunbar.

Zu diesem Zeitpunkt kannte Dunbar ePac noch nicht und dachte, dass dies der einzige Weg sei. Aufgrund von Budget-Engpässen konnte Kakosi den Umstellungsprozess nur langsam durchlaufen.

„Als wir dann wussten, wie unsere neuen Verpackungen aussehen sollten, hatten wir nicht ausreichend Budget, um alles auf Anhieb umzusetzen. Es war teuer, wir standen vor hohen Mindestbestellmengen und riesige Bestellungen… es war eine große Investition, also haben wir unser Projekt dreigeteilt“, sagt Dunbar.

Die Sterne standen aber erneut günstig: Dunbar erhielt unerwartet einen Anruf von ePac. Der Außendienstmitarbeiter schlug ihm eine neue Art der Bestellung von Beuteln mit Digitaldruck vor. Obwohl Dunbar schon dabei war, neue Beutel von einem anderen Lieferanten zu bestellen, hörte er sich den Vorschlag an. 

„Mir war ein guter Preis und eine niedrige Mindestbestellmenge wichtig und genau das wurde mir geboten“, erzählt Dunbar.

ePac konnte hochwertige Beutel mit niedriger Mindestbestellmenge und schneller Durchlaufzeit liefern. Außerdem galt der Mindestbestellwert für die gesamte Bestellung und nicht für die einzelnen Artikel, wodurch sich das Unternehmen von seinen Mitbewerbern abheben konnte.  

„Es hat lang gedauert, einen Anbieter zu finden, der uns niedrige Mindestbestellmengen zu einem guten Preis bietet. Ich bin so froh, dass ich mich für ePac entschieden habe. Ich wünschte nur, ich wäre schon früher auf ePac gekommen. Dann hätte ich nicht annähernd so viele Beutel, wie ich jetzt habe, und hätte mehr Geld auf der Bank. Wir werden auch in Zukunft bei all unseren Produkten und Bestellungen auf ePac setzen“, so Dunbar.

Dunbar wusste schon am Anfang, dass die Zusammenarbeit mit ePac anders sein würde als die Zusammenarbeit mit seinem ehemaligen Lieferanten. ePac hat sich auf kleine preisgünstige Auflagen spezialisiert und hat Standorte überall in den USA.  

„Unsere anderen Verpackungen wurden in China bedruckt und es dauerte drei Monate, bis sie hier ankamen, nachdem sie einen Monat lang beim Zoll waren. ePac hat Standorte überall in den USA (und auch in Boston) und dadurch erhielten wir unsere Bestellung innerhalb von Wochen statt Monaten“, sagt Dunbar.

Doch das war noch nicht alles. Durch Digitaldruck sind verschiedene Designelemente und Änderungen viel einfacher möglich. 

„Bei Digitaldruck muss man nur das Bild am Computer ändern und das war’s schon. Es fallen weder Gebühren für die Einrichtung noch für Druckplatten an und das ist ein großes Plus“, hält Dunbar fest.

Verpackungen, die sich verkaufen

Andrew Dunbar und Kakosi sind sich bewusst, dass man mithilfe von großartigen Verpackungen eine Geschichte erzählen, Kunden anziehen und dafür sorgen kann, dass sie auf die Marke zurückkommen. 

„Früher dauerte es lange, bis die Kunden den Geschmack unseres Kakaos kannten und sich der Qualität bewusst waren. Aber durch die neuen Verpackungen ist die Bereitschaft, unsere Produkte auszuprobieren, gestiegen“, so Dunbar.

Im Juli 2019 erhielt Dunbar seine 3-seitig geschweißten, recycelbaren Flachbeutel von ePac mit einer Füllmenge von 28 Gramm für folgende fünf Produktlinien: Kakaobutter, Sheabutter, Kakaonibs und zwei Sorten heiße Schokolade. Die kleine Verpackungsgröße ermöglicht es Kunden, etwas Neues auszuprobieren, nur so viel mitzunehmen, wie sie für ein Rezept benötigen oder das Produkt einfach so zu kaufen. Die Beutel von ePac sind mit dem Markendesign und einem transparenten Sichtfenster, um das Produkt im Inneren zu sehen, gestaltet. Zudem sind sie recycelbar, was wiederum dem Nachhaltigkeitsgedanken der Marke entgegenkommt.

Seit Beginn der Zusammenarbeit mit ePac sind die Verkaufszahlen bei den beliebten 28-Gramm-Beuteln gestiegen. Einzelhandelskunden und Konsumenten gefällt das Look-and-Feel der kleinen Beutel und sie bieten potenziellen Kunden die Möglichkeit, ein Produkt einfach auszuprobieren.

„Es ist jetzt einfacher, die Produkte zu verkaufen, weil sie besser verpackt sind. Außerdem verkaufen sich die Produkte, sobald sie in den Regalen stehen, viel schneller als früher, und es wird häufiger nachbestellt. Das liegt daran, dass sich die Verpackung gut verkauft“, sagt Dunbar.

Mittlerweile produziert Kakosi Mixturen für heiße Schokolade, Kakaonibs, Backprodukte wie Kakao und Sheabutter sowie Kakao-Backpulver. Die Produkte des Unternehmens sind in Bio-, Lebensmittel- und Gourmetläden sowie online erhältlich.  Kakosi unterstützt lokale Gruppierungen in Ecuador und der Dominikanischen Republik, damit Kakao dort nach wie vor ethisch und nachhaltig angebaut werden kann. Dank der individuellen, mit Markenzeichen versehenen und recycelbaren Beutel von ePac kann Dunbar die Geschichte seiner Marke auf dem besten Weg erzählen – über die Verpackung. Hat es sich Ihr Kleinunternehmen zum Ziel gesetzt, mittels Süßwarenverpackungeneine große Wirkung zu erzielen ? Rufen Sie uns noch heute an, um ein kostenloses Angebot zu erhalten und um zu erfahren, wie wir Ihnen helfen können.